Header Bild

Simson SR20

Logo SimsonNach dem ich mich von einer sehr schweren Krankheit erholt hatte, brauchte ich logischer Weise wieder einen fahrbaren Untersatz. Das billigste Gefährt wäre ein Fahrrad gewesen, allerdings sagte mir diese Alternative nicht ganz zu. Das hatte zum einem den Grund, das man da selber treten musst um vorwärts zu kommen. Der zweite Grund war, dass ich für so eine Kraftanstrengung doch noch nicht ganz auf der Höhe war. Was blieb mir also übrig, wenn ich nicht zu Fuß gehen wollte und mir kein Auto leisten konnte? Richtig, ich legte mir ein gebrauchtes billiges motorisiertes Zweirad zu. Zufälliger Weise entdeckte ich im vorbeigehen im Keller meines Nachbars einen Simson SR50 Motorroller. Ich sprach daraufhin meinen Nachbarn an und nach kurzem Verhandeln war ich stolzer Besitzer eines Simson SR50 Motorrollers. Auf dem ersten Foto seht Ihr ein baugleiches Modell, wenn man einmal davon absieht, das der Tank meines Rollers weiß lackiert war und der Roller komplett mit Seitenkoffer, Top Cases und mit den standardmäßigen Gepäckträgern für DDR-Motorräder ausgestattet war, dann entspricht dieses Foto in etwa dem Aussehen meines Simson SR50 Motorrollers. Ich hatte zusätzlich noch eine große Windschutzscheibe und einen Sportauspuff montiert. Des Weiteren musste ich feststellen, dass der kleine aber feine 50 ccm Zweitaktmotor etwas schwach auf der Brust war. Ich besorgte mir einen 60 ccm Zylinder mit passenden Kolben und baute diesen ein. Um der neuen Leistung gerecht zu werden habe ich den Originalvergaser um 2 mm von einem Bekannten aufbohren lassen. Danach musste ich nur noch die Originalhauptdüse gegen eine größere Hauptdüse austauschen, schon fuhr mein Simson SR50 Roller um die 80 Km/h. Allerdings war für mich nicht der erhöhte Geschwindigkeitsgewinn so wichtig, sondern viel mehr das ich einen viel besseren Durchzug im unteren Drehzahlbereich hatte. Ich war somit kein Verkehrshindernis mehr, wenn ich jetzt an einer Ampel stand und diese auf grün sprang. Nun konnte ich richtig Gas geben und mit den allgemeinen Verkehr mit halten denn schließlich fuhr ich meistens im Soziusbetrieb durch die Gegend. Wir machten viele schöne Touren in die nahe bis weiteren Umgebung von Hamburg, sogar bis weit in die ehemalige DDR (heutiges Mecklenburg/ Vorpommern) hinein nach Dömitz und Ludwigslust, wo ich verschiedene Simson-Händler abklapperte, um günstig an Ersatzteile zu kommen. Ich fuhr den kleinen Simson SR50 Motorroller 2 Jahre lang, bis ich ihn gegen ein kleines Motorrad der Marke Honda CB100 eintauschte. Da ich den Roller gut gepflegt hatte, bekam ich einen guten Preis von 800,00 DM, für das Mittlerweile 7 Jahre gute alte Stück.
Ein Klick auf das obige Logo führt sie zu MZA Meyer-Zweiradtechnik-Ahnatal GmbH.





Technische Daten:
Einzylinder-Zweitakt-Ottomotor
Mehrscheiben-Ölbadkupplung mit Tellerfeder
Luftkühlung
4-Gang-Getriebe für Versionen B4, C, CE sowie die Serien ab 1989 1C, 1CE und 1B
3-Gang-Getriebe für Versionen N und B3
Fußschaltung
Kickstarter, höherwertige Versionen auch Elektrostarter (C, CE)
Zentralschwimmervergaser der Berliner-Vergaser-Fabrik BVF 16N3-2, in Nachwendemodellen sowie als offizielles Ersatzteil ist der Bing 17/15/1104 lizenziert.
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
Trommelbremse
Kraftstoff: Öl-Benzin-Gemisch (1:50 (1:33 in der Einfahrphase))
Tankinhalt: 6,8 l
Verbrauch: etwa 3-4 l/100km (Werksangabe waren 2,5 l, die über Land auch erreicht werden können)
Leistung: 3,7 PS (2,72 kW)
Leergewicht: 80 - 88 kg (je nach Version)
Zulässiges Gesamtgewicht: 260 kg


nach Pfeil nach oben oben